06053 / 70054-0info@skornia-schlosserei.deIndustriestraße 33 D - 63607 Wächtersbach

Die Mannschaft machts!

Erlebter Teamgeist – statt schöner Unternehmensparolen in Hochglanzbroschüren

Wer mit den Menschen bei der Skornia Metallverarbeitung zusammenarbeitet spürt es: nicht routinierte Sprechmaschinen, sondern authentische Menschen engagieren sich für einen zufriedenen Kunden. Gerade auch dann, wenn mal etwas nicht wie geplant verläuft. Aber so eine Haltung und ein Teamgeist kommen nicht von selbst. Teamgeist werden bei der Skornia Metallverarbeitung in der Personalauswahl, der täglichen Arbeit und bei Firmenevents gefördert. Da ist eine Weihnachtsfeier keine lästige Pflicht, sondern Mitarbeiter – auch ehemalige – füllen einen Saal bis spät in die Nacht.

 

Marie-Luise Keller weiß, wie wichtig der Teamgeist für den Erfolg der Skornia Metallverarbeitung ist: „Wir entwickeln uns immer mehr zum Dienstleister, der auch komplexe Projekte umsetzt. Dazu müssen viele Köpfe gut zusammenarbeiten. Das funktioniert nur, wenn wir alle offen und engagiert miteinander kommunizieren. Und es muss bei uns eine gute Stimmung herrschen. Dafür zu sorgen ist für uns eine sehr wichtige Führungsaufgabe, an der wir beständig arbeiten. Und nicht zuletzt: auch ich möchte meine Arbeit mit Spaß machen.“

 

Ein wichtiger Baustein zur Teambildung wurde nunmehr zum zweiten Mal bei der Skornia Metallverarbeitung in Zusammenarbeit mit Rolf Gärtner von der Callidita durchgeführt: In der „Büdinger Schnitzeljagd“ lösen zwei Mannschaften auf einer Erlebniswanderung Aufgaben im Wettbewerb, sind aber auch aufeinander angewiesen: So lernen die Teilnehmer fast automatisch und selbständig wie gute Kommunikation, sinnvolle Arbeitsteilung und positive Führung funktionieren.

 

Die Bedeutung einer guten Unternehmenskultur wird auch von der Bundespolitik erkannt und gefördert. So wurde die Schnitzeljagd im Rahmen des Förderprojektes „unternehmensWert:Mensch“ durchgeführt.

 

Marie-Luise Keller fasst es so zusammen: „Wir haben nicht nur viel gelernt, sondern haben uns auch persönlich besser kennengelernt. Das hat den schon guten Zusammenhalt der Mitarbeiter noch weiter vorangebracht hat.“